„Wolfram“ Champions Sprint 2015

 

Die Sprinter des 104. Berliner Sechstagerennens werden wir Ihnen in Kürze hier präsentieren!

 

 

 

Sprinter 2014

 

 

 


 

Maximilian Levy (DEU)

 

26. Juni 1987

Cottbus

1x Olympia-Silber Keirin 2012

2x Olympia-Bronze Teamsprint 2008, 2012

1x Weltmeister Keirin 2009

3x Weltmeister Teamsprint 2010, 2011

5x U19-Weltmeister, 1x Keirin Europameister

2x Europameister Teamsprint 2010, 2013

3x U23-Europameister, 2x U19-Europameister

Maximilian Levy ist der erfolgreichste aktive deutsche Sprinter. Der 26-jahrige Super-Sprinterfuhr in der laufenden Saison mit der Nationalmannschaft die Goldmedaille im Teamsprint bei den Weltmeisterschaften und Europameisterschaften ein. Bei der Bahn-EM im niederländischen Apeldoorn sicherte sich Levy, der beim Weltcup in Cali über die 1000 Meter mit 57,949 Sekunden einen neuen deutschen Rekord aufstellte und jungst zu Brandenburgs Sportler des Jahres gewählt wurde, ebenfalls den europäischen Titel im Keirin. Beim 103. Berliner Sechstagerennen will er nun seinen Vorjahressieg im Champions Sprint wiederholen.


Rene Enders (DEU)

 

13. Februar 1987

Erfurt

2x Olympia-Bronze Teamsprint 2008, 2012

3x Weltmeister Teamsprint 2005 (U19), 2011, 2013

3x Europameister Teamsprint 2006 (U23), 2011, 2013

Er ist der Mann, dessen kraftvoller Antritt den Erfolg bei den deutschen Teamsprintern ausmacht: René Enders ist zwar nur 1,65 Meter groß, doch er ist der schnellste Anfahrer im Teamsprint auf der Welt. Klein, aber oho also! 2013 konnten die Deutschen mit Enders als Anfahrer, Bötticher beziehungsweise Förstemann an Position zwei und Levy als Schlussmann jeweils Gold bei der Weltmeisterschaft in Minsk und bei der Europameisterschaft in Apeldoorn gewinnen. Zudem ist René Enders Weltrekordhalter: Beim Weltcup in Cali verbesserte das Trio mit 41,871 Sekunden den Weltrekord der Briten von London 2012 um fast eine Sekunde.

 

 


Robert Förstemann (GER)

 

5. März 1986

Berlin

1x Olympia-Bronze Teamsprint 2012

2x Weltmeister Teamsprint 2004 (U19), 2011

3x Europameister Teamsprint 2010, 2011, 2013

Robert Förstemann ist der Mann der Superlative: Mit 73 Zentimetern Umfang hat der gebürtige Greizer die dicksten Oberschenkel aller Sprinter. Und diese Muskelpakete weiß der schnelle Mann auch gut einzusetzen: Auf seiner Erfolgsliste stehen zahlreiche Medaillen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen. Das bisherige Highlight seiner Karriere erlebte Förstemann bei den Olympischen Spielen 2012 London, als er überraschend noch im Teamsprint an den Start ging, nachdem Stefan Nimke verletzungsbedingt passen musste – Robert wurde mit Bronze belohnt.


Pavel Kelemen (CZE)

 

28. Mai 1991

Domažlice (CZE)

2x U23-Europameister 2013

1x EM-Silber

3x Tschechischer Meister

Der erst 22-jährige Sprint-Spezialist aus Böhmen kann bereits auf eine Olympia-Teilnahme zurückblicken, nachdem er im vergangenen Jahr in London die tschechischen Farben im Sprint vertreten durfte. Bei der U23-Europameisterschaft 2013 im portugiesischen Anadia konnte Kelemen schließlich seinen ersten internationalen Titel feiern: Im Sprint setzte er sich gegen den Deutschen Erik Balzer durch. Im Teamsprint wurde er mit der tschechischen Mannschaft hinter Deutschland Zweiter. Beim Champions Sprint in Berlin will Kelemen nun weitere Erfahrungen auf internationaler Bühne sammeln.


Erik Balzer (DEU)

 

14. Juli 1991

Cottbus

2x Europameister U23 Teamsprint 2012, 2013

1x Europameister U19 Teamsprint 2009

1x EM-Silber,

1x EM-Bronze

2x Deutscher Meister U19 Teamsprint 2008, 2009

Der Rennfahrer vom Team Erdgas.2012 ist einer der ganz starken Nachwuchs-Sprinter in der Bundesrepublik. Zusammen mit Stefan Bötticher und Eric Engler konnte Balzer sich bei der Bahn-EM der U23 2012 die Goldmedaille im Teamsprint schnappen und wiederholte den Sieg 2013 zusammen mit Engler und Max Niederlag. Schon als Junior war der Brandenburger ein echter Teamplayer: Bei der EM 2009 und der DM 2008 und 2009 gewann er jeweils Gold. Durch seine Erfolge gehört der 22-Jährige zum festen Bestandteil der Sprint-Nationalmannschaft um Bundestrainer Detlef Uibel.


Damian Zielinski (POL)

 

2. Dezember 1981

Stettin (POL)

2x Europameister 2004 Sprinter-Omnium

2005 Teamsprint

4x EM-Silber

3x EM-Bronze

1x Polnischer Meister

Seit 2002 ist der Pole aus Stettin, Damian Zielinski, ein international erfolgreicher Bahnradsportler. Seine größten Erfolge feierte der 32-jährige Vater von Zwillings-Mädchen 2004, als er in Valencia Europameister im Sprinter-Omnium wurde und 2005, als er in Fiorenzuola d‘Arda im Teamsprint gemeinsam mit seinen Landsmännern Lukasz Kwiatkowski und Kamil Kuczynski Gold holte. Für seine Leistungen wurde Zielinski auch vom polnischen Radsportverband mit der Nominierung für die Olympischen Spiele 2004 in Athen und 2012 in London belohnt.

 

 

Service

Banner