„Wolfram“ Champions Sprint 2015

 

 

Maximilian Levy (GER)

 

26. Juni 1987

Cottbus

1x Olympia-Silber Keirin 2012
2x Olympia-Bronze Teamsprint 2008, 2012
1x Weltmeister Keirin 2009,
3x Weltmeister Teamsprint 2010, 2011, 2013
5x U19-Weltmeister, 1x Keirin Europameister
2x Europameister Teamsprint 2010, 2013
3x U23-Europameister, 2x U19-Europameister

2014 war für Maximilian Levy ein schweres Jahr. Bei der Bahn-WM in Cali stürzte der 27-Jährige schwer und brach sich das Schlüsselbein. Dreimal musste er operiert werden, ehe sich eine Besserung einstellte. Sogar ans Karriereende hatte der sympathische Sportler schon gedacht. Doch Levy kämpfte sich zurück und bereitet sich nun auf die kommende WM im französischen Saint-Quentin-en-Yvelines vor. Das 104. Berliner Sechstagerennen kommt Levy gerade recht, um seine Form zu testen und sich vielleicht sogar den Titel im Champions Sprint von Robert Förstemann zurückzuholen.


Tobias Wächter (GER)

 

3. August 1988

Schwerin

4x Europameister
7x Deutscher Meister

Mit Tobias Wächter kommt ein weiterer Rennfahrer ins Velodrom zum 104. Berliner Sechstagerennen, der zu dem Teamsprint-Trio gehört, das jüngst den Europameister-Titel errang. Für den gebürtigen Düsseldorfer war es das dritte EM-Gold seiner Karriere, 2010 war er Keirin-Europameister und 2012 auch schon einmal im Teamsprint. Das Keirin ist die Lieblings-Disziplin von Tobias Wächter, er ist also ein richtiger Kämpfer. Und das will er auch hier beim Champions Sprint den Fans beweisen. „Ich werde mein bestes geben und hoffe, den Zuschauern eine tolle Show zu bieten“, freut sich Wächter auf seinen zweiten Einsatz in Berlin.

tobias waechter

 

 


Nathan "Nate" Koch (USA)

 

29. Juni 1986
Temecula (USA)


1x US-amerikanischer Meister Team Sprint
US Teamsprint Rekordhalter
3. Panamerikanische Meisterschaften Teamsprint
1. Teamsprint LAGP

Nathan „Nate“ Koch ist erst seit vier Jahren auf den Radrennbahnen als Sprinter unterwegs. Dennoch kann der 29-Jährige, der seine Sportler-Laufbahn als Zehnkämpfer begann, schon auf einige tolle Erfolge bei den US-amerikanischen oder den Panamerikanischen Meisterschaften zurückblicken. Durch seine guten Leistungen wurde er auch in das US-amerikanische Nationalteam berufen, wo er im Teamsprint als Anfahrer im Einsatz ist. Das große Ziel von Nate Koch sind nun die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro – er ist sicherlich auf einem guten Weg, sich seinen Traum zu erfüllen.

Koch


Pavel Kelemen (CZE)

 

28. Mai 1991

Brünn (CZE)

2x U23-Europameister
1x EM-Silber
4x Tschechischer Vizemeister

Mit seinen erst 23 Jahren kann der Sprinter aus Böhmen bereits auf eine Olympia-Teilnahme zurückblicken. Er durfte die tschechischen Farben bei den Olympischen Spielen 2012 in London vertreten. Und die Olympia-Spirit verlieh Pavel Kelemen auch gleich noch einmal einen mächtigen Aufschwung. Die U23-Europameisterschaft 2013 im portugiesischen Anadia wurde zu seinem Wettbewerb. Kelemen gewann seine ersten beiden internationalen Titel: Im Sprint setzte er sich gegen den Deutschen Erik Balzer durch und im Keirin holte er ebenso Gold. Silber im Teamsprint komplettierte seine Medaillenausbeute. Nun geht es für ihn weiter in Richtung WM 2015.

Kelemen


Erik Balzer (DEU)

 

14. Juli 1991

Cottbus

2x Europameister U23 Teamsprint 2012, 2013
1x Europameister U19 Teamsprint 2009
1x EM-Silber, 1x EM-Bronze
2x Deutscher Meister U19 Teamsprint 2008, 2009

Erik Balzer ist einer der herausragenden Nachwuchs-Sprinter in der Bundesrepublik und damit fester Bestandteil der starken deutschen Sprint-Nationalmannschaft um Bundestrainer Detlef Uibel. Sonstige Unterstützung erhält er auch von seinem Team Erdgas.2012, das Sprint-Talenten ein professionelles Umfeld schafft. Neben Balzer gehören auch die beiden Top-Stars Maximilian Levy und Kristina Vogel zu der Bahn-Profimannschaft. Und Erik Balzer ist auch ein echter Teamplayer, denn seine größten Erfolge konnte er bisher im Teamsprint erreichen: Hier war er schon dreimal Europameister.

Balzer


Damian Zielinski (POL)

 

2. Dezember 1981

Stettin (POL)

2x Europameister 2004 Sprinter-Omnium, 2005 Teamsprint
5x EM-Silber, 3x EM-Bronze
1x Polnischer Meister

Seit 2002 ist Damian Zieliński international erfolgreich. Seine größten Erfolge feierte der 33-jährige Vater von Zwillings-Mädchen 2004, als er Europameister im Sprinter-Omnium wurde und 2005, als er im Teamsprint mit Lukasz Kwiatkowski und Kamil Kuczyński EM-Gold holte. Einen weiteren EM-Titel verpasste der Mann aus Stettin in dieser Wintersaison nur knapp: Im Sprint-Finale musste er sich nur dem Franzosen Grégory Baugé geschlagen geben und holte Silber. Für seine immer wieder tollen Leistungen wurde Zieliński vom polnischen Verband mit der Nominierung für die Olympischen Spiele 2004 und 2012 belohnt.

 

 

Service

Banner