Spitzensport trifft Show

Jeder, der zum Berliner Sechstagerennen kommt, will natürlich die weltbesten Radsportler in den Sixdays-Wettbewerben sowie in den Sprint- und Steher-Turnieren erleben, will erstklassigen Sport und spannende Rennen sehen.

Seit der Premiere im Velodrom an der Landsberger Allee anno 1997 sorgen die B6R-Verantwortlichen aber auch dafür, dass Stimmung und gute Laune während der Sixdays nicht zu kurz kommen. Deshalb wird auch 2014 wieder ein attraktives Show- und Unterhaltungsprogramm geboten.

 

Programmänderungen vorbehalten - bitte Tagespresse beachten

 

SHOWHIGHLIGHTS 2014

 

TÄGLICH! Top-Stimmung in der Arena

Rachel Against The Machine

Erleben Sie unser Sechstagerennen mit unserer Arena-Band "Rachel Against The Machine"! Die Rock- und Pop-Formation feiert vom 23. Januar bis 28. Januar 2014 im Velodrom ihre Sixdays-Premiere. Sängerin Rachel sorgt mit ihren vier Bandmitgliedern täglich zwischen den Wettkämpfen für Stimmung rund um das Holzoval.

 


 

LANGE NACHT: Freitag, 24. Januar 2014

QUEEN Classic Show by MerQury

Die seit über 20 Jahren etablierte Queen-Tribute-Band MerQury präsentiert ein rocksinfonischen Ereignis und eine Hommage an einen der charismatischsten Sänger der Rockmusik. Freddie Mercury, Leadsänger der legendären Rockband Queen, bewegte sich souverän zwischen gefühlvolle Balladen und mitreißenden Rocksongs. Er prägte mit seiner Persönlichkeit und mit seiner einzigartigen Stimme den Musikgeschmack einer ganzen Generation. Seine Leidenschaft waren rockorchestrale Klangwelten.

Die Musiker der Band MerQury widmen sich diesem musikalischen Vermächtnis auf besondere Weise. Großartige Songs aus dem Repertoire von Queen werden zu einem außergewöhnlichen Hörgenuss. Auf den Spuren der Superband Queen, wandelt MerQury im klassischen Gewand genauso überzeugend, wie bei ihren erfolgreichen Rock-Shows im In- und Ausland. Der kanadische Frontmann Johnny Zatylny überzeugt in der Rolle des Freddie Mercury so vortrefflich, dass selbst der persönliche Berater des Originals Peter Freestone, sich sehr beeindruckt zeigte.


 

GOLDENE NACHT: Samstag, 25. Januar 2014

STARS IN CONCERT: "The Soul Brothers" & "Cher"

 

Chris und Geoff Dahl - “The Soul Brothers” - stehen schon seit vielen Jahren als „Soul Brothers“ auf internationalen Bühnen. Im Programm von „Stars in Concert“ sind sie mit ihrer energiegeladenen Performance die absoluten Publikumslieblinge. Die im kanadischen London/Ontario geborenen Brüder sind nicht nur begnadete Sänger, sondern beweisen auch instrumentalisch herausragendes musikalisches Talent. Geoff Dahl beherrscht gleich mehrere Instrumente: Gitarre, Bass, Mundharmonika, Violine und Banjo. Zwischen 1980 und 1989 spielte er in vier Top 40 Rock Bands. Später widmete er sich bei der „Uptown Blooze Band“ dem Blues und spielte mit Musikern wie Donny Walsh (Downchild Blues Band), John Ellison, Chicago Pete, Mel Brown, Shirley King und während seiner Zeit bei der „Old Chicago Blues Band“ auch mit Blueslegende Dutch Mason. Seit 1995 widmet sich der Musiker und Komponist ganz seiner Rolle als „Elwood Blues“ und löst mit seinen Mundharmonika-Soli immer wieder Beifallsstürme bei den Zuschauern aus. Chris Dahls erstes Instrument war das Schlagzeug, in der High School spielte er Klarinette und lernte später an einer Musikakademie Gitarre und Klavier. Wie sein Bruder spielte auch er in der „Uptown Blooze Band“ und weiteren Top 40 Bands, bevor er sich Mitte der 90er auf seine Karriere als „Jake Blues“ konzentrierte. Seitdem begeistern die beiden Brüder weltweit das Publikum: Neben unzähligen Auftritten in den USA und Kanada standen Chris und Geoff Dahl unter anderem auch auf Bühnen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bosnien.

 

Rachel Hiew –  „Cher“ - Mit „Believe“ war Cher monatelang Gast unter den Top Ten. Rachel Hiew, die ausgebildete Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin ist, begeistert mit diesem und weiteren Hits von Cher wie „Strong Enough“ ihr Publikum. Ihre Ausbildung absol-vierte die in Berlin lebende Künstlerin an der Londoner Arts Educational School mit einem Lloyd-Webber-Stipendium. 1990 erhielt Hiew, die halb Irin, halb Chinesin ist, den Preis „Best all round student“. In ihren bisherigen Engagements stellte sie erfolgreich ihr Talent unter Beweis – England: „Cinderella“ (Titelrolle), „Aladdin“ (Prinzessin), „Orpheus in der Unterwelt“, „Joy to the World“; Österreich: „Shakespeare & Rock’n’Roll“ und Deutschland: „The Musical Night S:E:T German Tour“ in Gastrollen bei „Phantom der Oper“, „Grease“, „Starlight Express“, „West Side Story“, „My Fair Lady“, „Cabaret“ und „Evita“. In der englischen Lindenstraße „Eastenders“ spielte sie 1993 ein Jahr mit, daneben hatte sie verschiedene Schauspiel-Engagements. Als Solosängerin wirkte sie bei Kreuzfahrten der M.S. Europa mit. In Berlin ist sie als Sängerin der Bands „Power Unit“ und „DiskoInferno“ bekannt, die u.a. im Quasimodo spielen.


 

FAMILIENTAG: Sonntag, 26. Januar 2014

Rumpelstil - "Taschenlampenkonzert"

Mit ihren „Taschenlampenkonzerten“ bringen Rumpelstil bundesweit große Stadien, wie die Berliner Waldbühne, zum Leuchten und sorgen für eine phantastische Atmosphäre mit Gänsehaut-Feeling für Groß und Klein.

Seit Anfang des Jahrtausends spielen und tanzen Blanche Elliz, Peter Schenderlein, Max Vonthien und Jörn Brumme schon zusammen. Für ihre phantasievollen Vorstellungen und Inszenierungen ist das Berliner Quartett bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Und das aus gutem Grund! Mit den Bühnenshows wie "Die 1x1 Matheshow" und "Das Konzert der Lieblingsbücher", den Märchen und Revuen wie z. B. "Frau Holle und Herr Knolle", "Das Käsemondmärchen" und "Das Märchen vom Prinzen, der nicht heiraten wollte" setzt Rumpelstil jahreszeitliche Highlights. Die Songs sind inhaltlich anspruchsvoll, die Musik abwechslungsreich und stimmig.

 


 

BERLINER TAG: Montag, 27. Januar 2014

Frank Zander

Frank Zander und das Sechstagerennen gehören zusammen, seine Auftritte sind Tradition und Kult bei dem Radsport-Highlight an der Landsberger Allee. Mit dem schwungvollen Sechstage-Song „Noch ne Runde“ begeisterte das Berliner Original schon viele Male die Sportfans im Velodrom. Im vergangenen Jahr präsentierte Zander sogar seine neue Single „Komm raus in die Sonne“ (Sweet Home Alabama) beim Sechstagerennen.

Der Berliner Kultsänger ist Botschafter der von Sixdays-Partner Schultheiss ins Leben gerufenen Aktion „Rettet die Kiezkneipe“. Gemeinsam mit der Berliner Brauerei setzt sich Zander für den Erhalt der Kultgaststätten ein.

Seit über 25 Jahren rockt, swingt, schunkelt oder rappt sich der gebürtige Berliner mit ausgefallenen Verkleidungen oder Pseudonymen durch das deutschsprachige Showbusiness. Obwohl die ersten kreativen Schritte seinerzeit in der Meisterschule für Grafik erlernt wurden, entschied sich Zander, wie wir alle wissen, doch für die Musik, startete als Sänger und Gitarrist der Gloomy-Moon-Singers (später Gloomys), spielte britischen Beat und ging trotz einer Mandelentzündung auf Tournee mit dem Ergebnis sein Markenzeichen für alle Zeiten erhalten zu haben: Die Reibeisenstimme.

Service

Aktuelle Rangliste